Freitag, April 24, 2009

Mein Leben ist der größte Witz, wenn ich mich auf die EVO stütz.

Es geht um die Grundlage meines Lebens.
EVO: Ich glaube, dass Leben von selbst entstanden ist, obwohl es keinen Hinweis darauf gibt. Mein Leben ist sinnlos, ich kann ihm einen Sinn geben oder auch nicht. Ich muss aktiv Sinn geben durch Nachdenken und handeln. Von selbst kommt kein Sinn. Sinn ist abhängig von Wille, Plan, Intelligenz.... Sinn kann nicht durch die Evolutionstheorie entstehen. Man könnte sagen, das Denken des Menschen, Wille usw. ist Folge der Evolutionstheorie. Dafür gibt es aber auch keinen Hinweis (Entwicklung vom Tier zum Menschen).
Stütze Laut EVO hat mein Leben keine Grundlage. Ich lebe ohne Sinn. Meine Zukunft wird durch Zufälle bestimmt. Es wird sich zeigen, was aus dem Menschen geworden ist, welche neue Art entstanden sein wird.
Braucht man eine Grundlage fürs Leben? Die meisten Menschen würden sagen, dass Hoffnung nötig ist. "Die Hoffnung stirbt zuletzt". Als Grundlage muss die Hoffnung aber glaubwürdig sein. Was nützt eine Hoffnung, von der ich weiß, dass sie nur Einbildung ist.
Ein Witz kann sein: etwas lächerlich Erscheinendes; eine groteske, unsinnige Sache (wiktionary). Es wäre doch eine unsinnige Sache, wenn mein Leben nur ein Übergang zu einem nächsten Übergang wäre. Da aus jedem Evolutionsschritt der Gewinner weiterlebt, ist jeder Gewinner zu seiner Zeit das fertige Lebewesen. Eigentlich gibt es keine Zwischenschritte sondern nur gleichwertige, fertige Typen, die zeitlich nacheinander leben.
Nach der Evolutionstheorie sind nur wenige Angehörige einer Population die Gewinner und entwickeln sich weiter. Die Mehrzahl stirbt, das war´s.
Oft liest man, dass der Sinn des Lebens die Fortpflanzung ist. Bei der EVO kommt noch die Fortpflanzung zur Höherentwicklung hinzu. Aber warum, wofür? Die Evolution ist doch nicht zielgerichtet.
Ich denke, dass kaum ein Mensch dauernd ohne Hoffnung leben kann. Auf welche Hoffnung kann man sich stützen, wenn man an die Evolutionstheorie glaubt?

Kommentare:

  1. Gott gibt es nicht. Religionen sind der größte Hokuspokus. Z.B. streiten sie untereinander darüber, welche ihrer Höllen heißer sei. Menschen haben eine Bibel geschrieben kein Gott. Menschen bauen sich einen Gott zusammen. Ein Allmächtiger würde darüber nur milde schmunzeln. Der gesunde Menschenverstand widerlegt Gott und Götter. Nutzt einfach eure Zeit auf diesem Planeten.

    AntwortenLöschen
  2. Das sollten Sie vielleicht wissen:
    Die Evolutionstheorie sagt nichts über den Beginn des Lebens aus!
    Evolution ist vergleichbar mit einem Algorithmus. Dieser Algorithmus wird in der Technik erfolgreich angewendet.
    Sie können natürlich trotz besseren Wissens behaupten, dass Flugzeuge nicht fliegen oder dass Evolution nicht funktioniert, aber das hilft Ihnen nicht weiter...
    Und natürlich sagt die Evolutionstheorie nichts über den Sinn des Lebens aus...wer hat das überhaupt jemals behauptet?
    Den müssen Sie schon selbst finden :-)...
    Viel Spaß dabei!

    AntwortenLöschen
  3. Dieser Beitrag ist mal wieder ein Beispiel dafür, was für Märchen über die Evolutionstheorie existieren.

    Zudem glaubt man nicht an die Evolutionstheorie, sondern man kann sie, mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit, als bewiesen betrachten. Die moderne Wissenschaft deckt sich mit ihr.
    Sogar die katholische Kirch hat ihre Ansichen geändert und die Evolution mit der Schöpfung in Einklang bringen können.

    Glauben hingegen, können Sie meinetwegen an den Kreationismus, damit ist aber nicht ihr Leben der größte Witz, sondern Sie selber machen sich zur Witzfigur.

    Haben Sie keine Kinder, sehen Sie den Sinn ihres Leben nicht in ihren Kindern?

    AntwortenLöschen
  4. zum Komment. v. 23.05.09:
    Religionen mit menschengemachten Göttern sind der größte Hokuspokus.
    Ich habe noch nie gehört, dass sich Religionen darüber streiten, welche ihrer Höllen heißer seien.
    Ein Allmächtiger kann Menschen dazu bringen, seine Worte aufzuschreiben. Mit einem Allmächtigen ist nicht zu spaßen. Ob es ihn gibt, liegt nicht an unserer Meinung. Nutzt die Möglichkeit, mit diesem Allmächtigen in ewigem Frieden zu leben.

    AntwortenLöschen
  5. zum Kommentar v. 03.06.09:
    Die Evolution sagt nichts über den Beginn des Lebens aus. Die Entstehung des Lebens überlässt sie Gott, lehnt ihn aber gleichzeitig ab.
    Die ersten lebenden Zellen waren plötzlich im Urozean, welch ein Wunder.
    Was hat eine Theorie über die Entwicklung des Lebens denn für einen Wert, wenn sie die Entstehung des Lebens verheimlicht?
    Ich weiß genau, dass Flugzeuge fliegen, weil sie sich an die Naturgesetze peinlich genau halten. Der Gesetzgeber ist das höchste Wesen, das es gibt.
    Evolution funktioniert. Sie geschieht in Variationen innerhalb der vorhandenen Arten und innerhalb der Naturgesetze. Die Evolutionstheorie sagt, dass es keinen Sinn des Lebens gibt.
    Den Sinn des menschlichen Lebens, also warum ein Mensch überhaupt lebt, kann uns nur der sagen, der das menschliche Leben geschaffen hat.
    Wenn es die Evolution nicht war, könnte es nicht Gott gewesen sein?

    AntwortenLöschen
  6. zum Kommentar vom 09.06.09
    Sehe ich den Sinn des Lebens nicht in meinen Kindern? Ich habe drei Kinder. Was aber, wenn ich keine Kinder hätte wie so viele Menschen? Hätte mein Leben dann keinen Sinn?
    Meine Kinder bringen mich zu der Frage: Warum leben sie? Weil ich und meine Frau sie wollten, weil wir sie lieben. Sie selbst konnten nicht entscheiden, ob sie geboren werden oder nicht. Viele, die abgetrieben werden, hätten sich wahrscheinlich entschieden zu leben. Sie hatten keine Chance dazu.
    Warum lebe ich? Weil meine Eltern mich wollten. Warum lebten meine Eltern? Weil ... sie wollten. Man kann das Spielchen so weiter treiben bis zur Frage, warum gibt es Leben?
    Keiner kann erklären, wie es entstanden ist. Keiner kann sagen warum es entstanden ist, oder doch? Die Bibel gibt uns glaubwürdige Antworten. Wer die Bibel als ein Märchenbuch ansieht, muss selbst erklären, wie und warum das Leben entstanden ist. Bitte...!

    AntwortenLöschen
  7. Zur Antwort auf den Kommentar am 3.06.09:
    1) Was meinen Sie mit "Evolution lehnt Gott ab"???
    Die Evolutionstheorie sagt doch überhaupt nichts über Gott aus...
    2) Es gibt eine Theorie über die Entstehung des Lebens! Es ist nur nicht die Evolutionstheorie...
    3) "Die Evolutionstheorie sagt, dass es keinen Sinn des Lebens gibt." AHA!??
    Wie vorher: Evolutionstheorie sagt nichts über den Sinn ihres Lebens aus!!!

    Zum letzten Kommentar:
    "Wer die Bibel als ein Märchenbuch ansieht, muss selbst erklären, wie und warum das Leben entstanden ist."
    NEIN, muss er nicht!
    Sie sollten Logik verwenden, wenn
    Sie ein Argument bringen. Das wirkt überzeugender...

    Schöne Grüße und viel Spaß beim Nachdenken...

    AntwortenLöschen
  8. zu 1-2) Die Evolutionstheorie sagt nichts über die Entstehung des Lebens. Sie überlässt es einem Schöpfer, denn dies ist die alternative Theorie zur Evolutionstheorie. Beide Theorien widersprechen sich. Sieh: www.ge-li.de/unvereinbarkeit-christlicher-glaube-evolution.htm
    zu 3) Evolution geschieht ziellos, ohne Wille, ohne Intelligenz, ohne Grund, ohne Sinn. Sollte der Sinn irgendwann hineinmutiert sein?
    Wer die Bibel als ein Märchenbuch ansieht, muss natürlich nicht erklären, wie und warum das Leben entstanden ist. Wer aber behauptet, dass die Entwicklung von der Amöbe bis Goethe durch ziellose Kräfte geschehen sein soll, der sollte doch erklären können, wie die Evolution von Nichts zu Nietzsche geschehen sein könnte. Wenigstens so, dass ich es als Laie verstehen kann. Es ist nicht logisch, dass etwas wirklich Neues von selbst entsteht.

    AntwortenLöschen
  9. ich schon wieder :-)19/6/09 18:53

    Zu ihrem Link:
    www.ge-li.de/unvereinbarkeit-christlicher-glaube-evolution.

    Es sind leider zu viele Fehler auf der rechten Seite der Spalte, als dass ich sie hier alle aufzählen könnte, vielleicht holen Sie sich mal ein gutes Buch dazu...
    Aber was mich eher wundert sind die Fehler auf der linken Seite der Spalte.
    Wo genau steht denn z.B. Punkt 39?

    Zitat:
    "...der sollte doch erklären können, wie die Evolution von Nichts zu Nietzsche geschehen sein könnte. Wenigstens so, dass ich es als Laie verstehen kann."
    Naja, die Evolutionstheorie IST die Erklärung. Dass Sie sie wohl nicht ganz verstanden haben, merkt man. Aber wenn ich Ihnen eine mathematische Aussage hinschreibe, die Sie nicht verstehen, wird diese dadurch auch nicht falsch...

    Übrigens gibt es soetwas wie eine "Schöpfungstheorie" nicht. Deswegen können sich die "Theorien" auch nicht widersprechen. Ich verstehe leider auch nicht ganz warum Sie meinen die Bibel wörtlich nehmen zu müssen.
    Alle Menschen, die sich wirklich darüber Gedanken gemacht haben (Gläubige wie Nichtgläubige) sind zum selben Ergebniss gelangt: Die Bibel ist die Geschichte von Menschen, die ihre Erfahrungen mit Gott beschreiben. (Ob diese auf wahren Tatsachen beruhen, darüber ist man sich natürlich nicht einig...)
    Was genau gewinnen Sie dadurch, dass Sie das läugnen? Wenn der Glaube für Sie so wichtig ist, dann sollten Sie sich wirklich mal damit beschäftigen. Und zwar insbesondere auch kritisch. Denn es wäre doch schlimm, wenn Sie sich irren, oder?
    Schönen Abend!

    AntwortenLöschen
  10. Von den 41 Punkten von www.ge-li.de/unvereinbarkeit-christlicher-glaube-evolution könnten sie doch bitte einige aufzählen und berichtigen. Ich möchte keine falschen Angaben machen.

    Punkt 39. "Das Universum ist endlich in Raum und Zeit." | "Das Universum hat kein Ende."
    Die Bibel sagt, dass Gott das Universum geschaffen hat. Es hat also einen Anfang. Als er fertig war, sagte er, dass es gut war. Es war also abgeschlossen. Der Raum war fertig. In der Bibel steht das ganz am Anfang.

    Ich bin gespannt auf die mathematische Aussage über die Evolution von Nichts zur Materie und zu einer lebenden Zelle und weiter zum lebenden Menschen. Ich kann es mir ja von einem Mathematiker erklären lassen. Da die mathematische Aussage nur ein Beispiel sein sollte, können sie mir die Evolution auch anders wissenschaftlich erklären.

    Gott-Vater, Gott-Sohn und Gott-Heiliger Geist sind EINS. Verschiedene Menschen haben durch den Heiligen Geist, der in ihnen war, die Bibel geschrieben. Das sagt Gott. Wenn Gott die Wahrheit ist, dann habe ich keinen Grund, das zu bezweifeln, was er sagt.
    Zumindest bleiben SIE nicht ganz bei der Wahrheit, wenn sie sagen, dass ALLE Menschen, die sich darüber Gedanken gemacht haben, zum selben Ergebnis gelangt sind.

    Ich habe an die Evolutionstheorie geglaubt und mich kritisch mit dem Glauben auseinandergesetzt. Ich habe mich lange gefragt: Kann irgend Etwas überhaupt von selbst entstehen? In der Bibel fand ich die glaubwürdige Erklärung, dass ein höchstes Wesen alles erschaffen hat. Kennen sie die Pascal-Wette? www.ge-li.de/pascal-wette.htm
    Wenn ich mich irren würde, wäre für mich nichts verloren. Wenn sie sich irren würden, wäre für sie alles verloren.
    Einen schönen Abend!

    AntwortenLöschen
  11. Zu den Punkten der rechten Seite:
    - Punkt 2 ist (leicht) falsch: In der Evolution gibt es keine Unterscheidung zwischen "höheren" und "niederen" Arten. (In der Biologie natürlich schon...)
    - Punkt 3 ist grob falsch:
    Es gibt KEINE falschen Gene. Nur weil ein Gen nicht zu einem Lebewesen passt, heißt das doch nicht, dass es falsch ist. Oder würden Sie Regen als grundsätzlich "falsches" Wetter bezeichnen?
    - Ob Punkt 4 stimmt weiß ich nicht, aber wenn, dann ist es ein physikalisches Prinzip und hat keine besondere Beziehung zur Evolution.
    - Bei Punkt 5 ist mir total unklar was Sie mit dem zweiten Satz meinen.
    - Punkt6: Mensch als "höchstentwickeltes Wesen..."
    Das ist vielleicht Philosophie, aber keine Evolutionstheorie...
    - Punkt 7: dasselbe nochmal: Das ist keine Aussage der Evolutionstheorie...
    - Punkt 8 auch.
    - Punkt 9 ist interessant: Aber haben Sie Belege für Ihre Aussage?
    So offensichtlich wie es scheint, ist es meiner Meinung nach nicht...
    - Punkt 10: Evolution von Materie zu "Edelsteinen, usw" gibt es nicht! Evolution beschäftigt sich mit Lebewesen!
    - Die Antwort auf Punkt 11 ist nicht so einfach, wie Sie vielleicht denken. Aber es gibt welche... Dazu müssten Sie sich aber sehr viel intensiver mit Mathematik und Evolution auseinandersetzen.
    - Punkt12 hat wieder nichts mit Evolution zu tun und man "nimmt es nicht an", weil die Belege dagegen deutlich stärker sind!
    - Punkt 13 kann die Physik und Biologie nicht akzeptieren. (Aber hat wieder nichts mit E-Th. zu tun)
    - Punkt 14 ist falsch: Raten Sie mal warum. Richtig, das ist nicht das Thema der E-Theorie.
    - Punkt 15: Wissenschaft "lehnt Wunder ab". Aber einfach aus dem Grund, weil noch NIEMAND einen Beleg für ein solches dargelegt hat, das der Überprüfung standgehalten hätte.
    - Punkt 16 ist kein deutscher Satz.
    - Punkte 17 bis 22: Aussagen haben NICHTS mit Evolution zu tun.
    - Punkt 23: In den Wissenschaften macht man Annahmen, die sinnvoll erscheinen, man "glaubt" sie nicht in dem Sinne, wie Menschen an Gott glauben. Wenn sich diese Annahmen als falsch herausstellen, sucht man bessere.
    - Punkte 24,25: Wie vorher keine Aussagen der Evolutionstheorie.
    - Im Punkt 26 haben Sie einen richtigen Kern, aber dadurch, dass es negativ und nicht neutral formuliert ist, ist es wieder eher falsch als richtig.

    Ich zähle mal die auf, die noch folgen und nichts mit Evolution zu tun haben, um mir Zeit zu sparen:
    28, 30, 33, 38, 39

    - Punkt 27: Sie ziehen eine falsche Konsequenz aus einer richtigen Aussage. ("Sieger" ist übrigens das falsche Wort...)
    -Punkt 29: ist im Prinzip richtig, auch wenn die zweite Aussage nichts mit E-Th. zu tun hat.
    - Punkt 31: Aha? Das ist IHRE Meinung. Die kann ich zwar nicht teilen, aber auch nicht widerlegen
    - Punkt 32: kleinere Fehler:
    "beliebig viel Zeit"? NEIN
    "kein Plan"? Es gibt schon Prinzipien der Evolution. Zum Beispiel kann diese nicht die physikalischen Gesetze außer Kraft setzen.
    - Punkt 34: wird ab dem Wort "zu"
    falsch bzw. sinnlos.
    - Zu Punkt 35 müsste ich mich erst informieren. Aber es ist wahr, dass "Menschen" nicht schon immer gesprochen haben.
    - Punkt 36 ist schwer zu widerlegen, ohne dass ich weiterführende Kenntnisse voraussetzen kann. Fragen Sie einen Biologieprofessor ihres Vertrauens :-)
    - Punkt 37 betrifft eher die Evolution als "Mechanismus/Algorithmus". Dann stimmt die Aussage höchstwahrscheinlich.
    - Punkt 40 ist zu sehr vereinfacht und die Reihenfolge von 2 und 3 müsste andersherun sein.
    - Punkt 41 ist falsch. Am Anfang gab es keine Räuber.(Fleischfresser ist ein falscher Begriff)


    Diese Hinweise sind für Sie gedacht, ich möchte diese nicht weiter diskutieren. Der Blog ist auch nicht der richtige Platz hierfür. Aber vielleicht helfen Ihnen ein paar Bemerkungen die Seite seriöser zu gestalten.
    Es sind sicherlich auch nicht alle Fehler aufgeführt. Aber vielleicht verstehen Sie an der jetzigen Menge schon, warum ich es eigentlich nicht machen wollte.

    AntwortenLöschen
  12. Nun zu den anderen Aussagen:

    Die Aussage mit "ALLE" nehme ich zurück. Aber viele, wahrscheinlich die meisten Menschen sehen das so.

    Zitat: "Als er fertig war, sagte er, dass es gut war. Es war also abgeschlossen."
    Das ist jetzt Ihre Interpretation.
    Ich kann daraus nicht ablesen, dass das Universum endlich groß sein muss.

    "Ich habe an die Evolutionstheorie geglaubt..."
    Wenn Sie mit "glauben" meinen, dass Sie Ihrem Biologielehrer geglaubt haben, dann wundert es mich nicht, dass Sie nun dagegen ankämpfen. Eine wissenschaftliche Theorie zu glauben heißt durch Fakten überzeugt zu sein und die Zusammenhänge verstanden zu haben.
    Mehr ist mit "glauben" in diesem Zusammenhang nicht gemeint.

    Ich kenne die Wette von Pascal. Es ist ein Argument der Mathematik, speziell der Wahrscheinlichkeitstheorie. Da ich mich damit gut auskenne ist es für mich auch nicht schwer die Fehler in der Argumentation zu sehen.
    Ja, Sie lesen richtig: Es sind einige grobe Fehler in "Pascals Wette". Daran sieht man, dass auch große Mathematiker nicht unfehlbar sind :-).
    (Für einige Fehler: siehe Wikipedia)

    Zitat:
    "Ich bin gespannt auf die mathematische Aussage über die Evolution von Nichts zur Materie und zu einer lebenden Zelle und weiter zum lebenden Menschen."
    Ich habe nicht behauptet, dass ich eine mathematische Aussage zur Evolutionstheorie machen kann (auch wenn es welche gibt...)
    Es sollte nur ein Vergleich sein.

    Grüße,
    ich

    AntwortenLöschen
  13. Hallo ich,
    sie behaupten hartnäckig, dass die Evolutionstheorie nicht sagt, dass:
    1. es "höhere" und "niedere" Arten gibt, dass es eine Entwicklung vom Einzeller zum Menschen gibt.
    2. es Gene gibt, die ein schlechtes Verhalten (Sünde) verursachen.
    3. alle Information materiellen Ursprungs ist.
    4. nach dem Tod kein Leben weitergeht.
    5. der Mensch das zur Zeit höchstentwickelte Lebewesen ist und dass es keine höhere Instanz gibt.
    6. es keine unsichtbare Welt gibt.
    7. die Materie ewig ist, dass durch die Materie Leben entstand.
    8. Feindesliebe bei der Evolution tödlich wäre.
    9. Leben sich aus Materie entwickelt hat. (aus der Ursuppe)
    10. die Evolution nicht zielgerichtet ist.
    11. die Fossilien nicht durch eine Sintflut oder hauptsächlich durch Verschüttungen entstanden sind.
    12. Jesus Christus nur ein normaler Mensch sein konnte, kein höheres Wesen.
    13. es keine Wunder gibt. Obwohl die Entstehung von Leben ein Wunder ist.
    14. Alles entstand ohne Sinn, Wille, Ziel, Kreativität, Design, Fähigkeit und Intelligenz ganz von selbst.
    15. keine Voraussagen gemacht werden können, dass keiner verantwortlich ist.
    16. es keinen Schöpfer gibt.
    17. der Fitteste (Sieger) überlebt.
    18. der Mensch ein weiterentwickeltes Tier ist.
    19. der Mensch sich höherentwickelt.
    20. Menschen nicht von Anfang an gesprochen haben.
    21. Gott eine Vision des Menschen ist.
    22. es Räuber (Fleischfresser) von Anfang an gab, dass es den Tod von Anfang an gab.

    Was bleibt denn von ihrer Evolutionstheorie überhaupt noch übrig?

    Ich weiß nicht mehr, was mein Biologielehrer über Evolution gesagt hat, aber ich weiß, dass ich einmal geglaubt habe, dass etwas ganz Neues von selbst entstehen kann. Das glaube ich jetzt nicht mehr. Wo sind die Fakten der Höherentwicklung? Alle Fakten, die Darwin und die Wissenschaftler nach ihm gefunden haben, bestätigen die Bildung von Variationen innerhalb der geschaffenen Arten (Alle Finken blieben Finken).

    Sie haben meine Seite nicht gelesen: www.ge-li.de/pascal-wette.htm
    Hier zeige ich, dass man die Wette vereinfachen kann: Entweder es gibt einen wahren Schöpfer - oder es entstand alles von selbst.
    Einfacher gesagt: Schöpfung oder Evolution.

    Ich hatte sie gebeten, dass sie die Evolution auch anders erklären können.
    Also, wie ist Leben aus der Ursuppe entstanden?

    Es gibt zwei Wettbewerbe über die Entstehung des Lebens.. http://www.ge-li.de/tropfsteinhoehle/entstehung-des-lebens-bib.htm
    Im ersten Wettbewerb wurde nachgewiesen, dass Leben nur aus Leben entstehen kann.
    Der zweite Wettbewerb läuft noch. Sie können 1 Million Dollar gewinnen, wenn sie "einen hochplausiblen Mechanismus für die spontane Entstehung genetischer Instruktionen in der Natur vorschlagen".
    Die Medien versuchen uns einzureden, dass Evolution (Höherentwicklung) Fakt ist. Wer das anzweifelt wird als dumm oder sogar als gefährlich hingestellt. Wenn es so wäre, wäre dieser Preis überflüssig.
    Grüße,
    Gerhard

    AntwortenLöschen
  14. Hallo!

    In einigen Punkten der Liste haben Sie mich nicht 100% verstanden, aber das macht nichts. Der folgende Satz ist mir wichtiger:
    "Was bleibt denn von ihrer Evolutionstheorie überhaupt noch übrig?"

    Wir können uns doch nicht aussuchen, auf welche Gebiete eine wissenschaftliche Theorie anwendbar ist. Sie haben richtig erkannt, dass die Evolutionstheorie
    wie jede Theorie nur ein kleines Anwendungsgebiet hat. Was genau stört Sie daran?
    Es ist natürlich unpraktisch, wenn man sie widerlegen will, aber Sie können nicht einfach Tatsachen verdrehen und dann behaupten Sie hätten einen Widerspruch in der Evolutionstheorie gefunden.

    "...,dass etwas ganz Neues von selbst entstehen kann."
    1) Um mich zu wiederholen: Die Evolutionstheorie sagt nichts über den Beginn des Lebens aus, somit gibt es da keinen Widerspruch zu Ihrer Aussage.
    2) Das Wort "Art" ist nur ein Klassifikationsbegriff, den der Mensch eingeführt hat. Es gibt kein Naturgesetz, das "Arten" trennt.
    Deswegen ist die Entstehung einer "neuen" "Art" im Evolutionsprozess auch nicht verboten. Wo genau soll den die "Grenze" sein? Es entsteht nichts "Neues" in Ihrem Sinne.
    Soetwas wie "Finken" gibt es nicht außerhalb des menschlichen Geistes.

    "Sie haben meine Seite nicht gelesen..."
    Doch habe ich :-).
    Nur leider findet sich dort nichts Neues, worüber sich zu schreiben lohnt.

    AntwortenLöschen
  15. "Ich hatte sie gebeten, dass sie die Evolution auch anders erklären können.
    Also, wie ist Leben aus der Ursuppe entstanden?"
    Diese Frage kann ich Ihnen nicht beantworten. Aber das muss ich auch NICHT! Denn:
    1) Es hat nichts mit Evolution zu tun!
    2) Ich habe nicht behauptet die Antwort darauf zu wissen.
    (Und wer behauptet eine Antwort darauf zu kennen muss erst mal eine gute Begründung haben.)

    Das ist ja gerade das schöne an den Wissenschaften: Man kann eingestehen, dass man etwas nicht weiß. Können Sie sich eingestehen, dass Sie über den Beginn des Lebens genausowenig wissen?

    "Die Medien versuchen uns einzureden, dass Evolution (Höherentwicklung) Fakt ist. Wer das anzweifelt wird als dumm oder sogar als gefährlich hingestellt. Wenn es so wäre, wäre dieser Preis überflüssig."

    Also zur Klarstellung:
    Dieser Preis hat nichts mit Evolution zu tun, ist also auch dazu gedacht die Evolutionstheorie anzuzweifeln.

    Vielleicht sollten wir uns erstmal darüber unterhalten was ein "Fakt" ist.

    1) Jeder Mensch nimmt die Umwelt mit seinen fehlerhaften Sinnesorganen auf und verarbeitet die Eindrücke mit seinem fehlerhaften Gehirn.
    2) Informationen sind prinzipiell mit Unsicherheit behaftet. Nichts ist 100% sicher!
    ALSO: Es gibt keine sicheren Fakten!
    Was meint man also damit, wenn man sagt etwas ist sicher?
    Menschen haben sich auf Standards geeinigt, nach denen man Aussagen auf ihre Sicherheit überprüfen kann. Zum Beispiel muss eine Folgerung den Gesetzen der Logik gehorchen. Sonst kann man nichts über den Wahrheitsgehalt aussagen.
    Außerdem sollten Aussagen unabhängig von Betrachter nachgeprüft werden können.
    Denn sonst kann ja jeder behaupten was er will.

    Die Evolutionstheorie wurde nun von vielen Tausenden Menschen sorgfältig überprüft und immer wieder angezweifelt.
    Und trotz all der Bemühungen Sie zu widerlegen konnte man nichts finden, dass der Evolutionstheorie wiederspricht.
    Im Gegenteil. Viele Dinge lassen sich damit einfach erklären und man kann Voraussagen treffen, die dann zutreffen.

    In diesem Sinne ist Sie also Fakt!

    Natürlich könnte Sie falsch sein, aber
    auch das Gravitationsgesetz könnte falsch sein (wird von einigen Physiker auch angenommen).
    Das sind alles nur menschengemachte Modelle, um die Welt zu erklären.

    Aber wenn Sie falsch ist, dann nicht in dem Sinne, wie Sie denken. Sondern es gibt dann eben ein besseres Modell, das die Evolutionstheorie erweitert.

    Aber jetzt überlegen Sie sich mal bitte was eher zutrifft:
    1) Die Evolutionstheorie ist falsch
    2) Sie haben die Theorie nicht verstanden und glauben dass sie falsch ist.

    Und mal ein Bsp. zur Demonstartion:
    Wie sicher sind Sie sich, dass 3+10 = 13 ist?
    Ich hoffe Sie sind sich nicht 100% sicher, denn es ist im Allgemeinen falsch!!
    3+10 ist nicht immer 13.
    Wenn 3 und 10 natürliche Zahlen sind, dann stimmt die Aussage, aber wenn es Stellungen einer (12-Stunden) Uhr sind, dann kommt 1 raus.

    Ich wollte Ihnen damit nur zeigen, dass man jedes Wissen anzweifeln sollte.
    Ich finde es GUT, dass Sie an der Evolutionstheorie und anderen Dingen zweifeln, ABER warum zweifeln Sie nicht ebenso an den anderen Erklärungen für die Entstehung des Leben (z.B. Schöpfung)???

    Jeder Wissenschaftler wäre froh widerlegt zu werden, denn das bedeutet er lernt etwas dazu!
    Wenn Sie mir einen echten Widerspruch aufzeigen könnten, würde ich mich freuen. Aber was ich bisher sehe ist leider, dass Sie gegen einen unsichtbaren Drachen ankämpfen, indem Sie scheinbare Widersprüche aufzeigen,
    die NICHTS mit Evolution zu tun haben.

    Und etwas zum Nachdenken:
    Wären Sie froh, wenn Sie in dieser Frage widerlegt werden würden?

    Grüße,
    ich

    AntwortenLöschen
  16. Verbesserung Tippfehler:

    Dieser Preis hat nichts mit Evolution zu tun, ist also auch NICHT dazu gedacht die Evolutionstheorie anzuzweifeln.

    AntwortenLöschen
  17. Über die Evolution des Lebens findet man in Wikipedia:
    "Als chemische Evolution bezeichnet man eine Hypothese zur Entstehung der organischen Molekülen aus anorganischen Molekülen (Abiogenese) im Hadaikum zwischen der Entstehung der Erde vor etwa 4,6 Milliarden Jahren und der Entstehung des Lebens (Beginn der biologischen Evolution) vor etwa 4,2 bis 3,8 Milliarden Jahren.
    Aus abiotisch-anorganischen Molekülen entwickelten sich demnach unter Einwirkung von Energie zunächst organische Verbindungen und präbiotische Moleküle, aus denen später erste Lebewesen hervorgingen. Vergleichbare Prozesse sind möglicherweise auch überall dort im Universum möglich, wo gemäßigte Temperaturzonen existieren (z. B. auf Planemos/Exoplaneten). Die Entstehung von organischen Stoffen, also von Kohlenstoff-Wasserstoff-Verbindungen, wird als Voraussetzung für die Entstehung von Lebewesen angesehen, ebenso wie z. B. das Vorhandensein gemäßigter Temperaturen, die Abwesenheit energiereicher elektromagnetischer Strahlung und die Gegenwart von Wasser als Lösungsmittel und Medium (Kosmochemie).
    ....Die Experimente, welche die Hypothesen stützen, reichen momentan nicht aus zur Formulierung einer Theorie, die erklären kann, wie das Leben entstand. So konnte zwar bereits die chemische Entstehung von komplexen Molekülen beobachtet werden, die für biologische Abläufe notwendig sind, jedoch noch keine Bildung eines hinreichenden Systems daraus. Diese Beobachtungen werden aber bereits als großer Erfolg und ausreichend für die Aufstellung der Hypothese gewertet."

    Mein Thema heißt: "Mein Leben ist der größte Witz, wenn ich mich auf die EVO stütz." Es geht darum, auf welche Grundlage ich mein Leben stelle. Dafür ist es sehr wichtig, wie das (mein) Leben entstanden ist. Die Evolutionstheorie macht mir keinen Mut, mein Leben darauf zu gründen.
    Natürlich weiß ich nichts über den Beginn des Leben, aber ich glaube, was Gott dazu sagt.

    Der genannte Preis hat allerdings mit der Evolutionstheorie zu tun. Es geht um die Entstehung des Lebens.
    Was ist Fakt: die reinen Fossilien ohne Deutung - alles, was man messen kann - Daten, die Experimente liefern. Sie können nachgeprüft werden. Das ist Wissenschaft. Naturgesetze sind Fakt (fast 100 %).
    Die Fakten können in Wissenschaft und Technik angewendet werden. Man kann sich darauf verlassen. Sie erfordern keinen Glauben.
    Wenn es um Vergangenes geht, um den Ursprung, sind wir auf die Deutung dieser Fakten angewiesen.
    Unter Annahme der Evolutionstheorie deutet man alle Fakten in diesem Rahmen. Unter Annahme einer geschaffenen Welt deutet man alle Fakten in diesem Rahmen.
    Je nach Annahme kommt man zu verschiedenen Ergebnissen. Diese Ergebnisse haben kaum Einfluss auf die heute angewandte Wissenschaft und Technik. Hier benutzt man harte Fakten.

    AntwortenLöschen
  18. Würde man die Evolutionstheorie in der Technik anwenden, dann müsste man auf ein neues Automodell so lange warten, bis es da ist. Vielleicht einige Millionen Jahre (Angenommen, die Bionik wäre schon so weit, dass wir im Autobau organische Materialien verwenden würden, die sich selbst reproduzieren). Keiner hätte einen Einfluss darauf, wie es aussehen würde.
    Bei einer Züchtung wird künstlich und planvoll nachgeholfen. So erhält man ein Ergebnis, das den Wünschen nahe kommt. Aus einem Hund kann man keine andere Art züchten. Alle Hundezüchtungen sind trotz menschlicher Eingriffe Hunde.
    Naturgesetze sind Versuche des Menschen, die komplexen Ordnungen in der Natur in einfachen Regeln auszudrücken. Ein Naturgesetz stimmt im Allgemeinen zu 100%.
    Evolutionstheorien sind keine Naturgesetze.
    Auf www.ge-li.de/argument.htm erkläre ich am Anfang: "Die Schöpfung, wie sie in der Bibel steht, erfordert großen Glauben. Die Evolutionslehre erfordert aber einen noch erheblich größeren Glauben." Ich glaube das Eine, Sie glauben das Andere. Das ist ihr gutes Recht, meines aber auch.
    Ich glaube nicht, dass es Wissenschaftler gibt, die froh wären, wenn sie widerlegt würden. Es ist eher so, dass eine Theorie oder ein Weltbild erst durch ein anderes ersetzt wird, wenn dessen Anhänger ausgestorben sind.
    Etwas zum Nachdenken:
    Wären Sie froh, wenn Gott sich in ihrem Leben bemerkbar machen würde?
    Es gibt Kriterien, nach denen Arten getrennt werden können. Die Wissenschaft hat sie nur noch nicht alle herausgefunden. Trotzdem kann jedes Kind sagen, ob ein Tier zur Art der Hunde gehört. An dem Artbegriff wird gearbeitet. Ein einfaches Kriterium ist die Kreuzbarkeit (ausgenommen der von Unterarten).
    Die "Darwinfinken" haben verschiedene Schnäbel, es sind aber alles "Finken". Sie beweisen das Vorkommen von Variationen innerhalb einer "Art". Sie sind kein Nachweis von "Höherentwicklung (Makroevolution)"

    AntwortenLöschen
  19. Hallo!

    Die Abiogenese ("chemische Evolution") ist nicht Teil der klassischen (biologischen) Evolutionstheorie. Und wie Sie richtig zitiert haben, weiß man noch nicht so viel darüber. Aber das hat doch überhaupt KEINE Auswirkungen auf die Richtigkeit der klassischen Evolutionstheorie.

    Zitat:
    "Es geht darum, auf welche Grundlage ich mein Leben stelle. Dafür ist es sehr wichtig, wie das (mein) Leben entstanden ist. Die Evolutionstheorie macht mir keinen Mut, mein Leben darauf zu gründen.
    Natürlich weiß ich nichts über den Beginn des Leben, aber ich glaube, was Gott dazu sagt."
    KEIN vernünftiger Mensch gründet sein Leben auf die Evolutionstheorie.
    Oder kennen Sie jemanden, der sein Leben auf das Gravitationsgesetz gründet???
    Deswegen verstehe ich nicht ganz, wieso Sie den Zusammenhang zwischen Lebensmut und einer wissenschaftlichen Theorie herbeizaubern wollen.
    Und Sie meinen, dass Gott sich wirklich auf ein über 2000 Jahre altes Buch einschränken würde?
    Es sind Menschen, die Gott eingeschränkt haben!
    Wie können Sie sagen, dass es Gottes Wort ist, worauf Sie vertrauen?

    Zitat:
    "Der genannte Preis hat allerdings mit der Evolutionstheorie zu tun. Es geht um die Entstehung des Lebens."
    Nicht um die Evolutionstheorie im klassischen Sinne(siehe oben), die Sie offenbar ablehnen. (Über Abiogenese haben wir bisher ja nicht gesprochen).

    Zitat:
    "Je nach Annahme kommt man zu verschiedenen Ergebnissen. Diese Ergebnisse haben kaum Einfluss auf die heute angewandte Wissenschaft und Technik."
    Wie in meinem ersten Beitrag (03.06.09)
    schon gesagt, wird das Prinzip der Evolution erfogreich in der Technik angewendet. Aber Sie haben Recht. Dazu bräuchte man die Evolutionstheorie nicht.
    ABER: Es gibt auch Anwendungen in der Biologie und Medizin, wo Voraussagen der Evolutionstheorie sehr wohl nutzbar und nützlich sind. Zum Beispiel sind Bakterien und Viren einer schnelleren Evolution unterworfen, da der Generationszyklus kürzer ist. Dort kann man einige Ergebnisse direkt nachprüfen!!
    Mit der Annahme der Schöpfung lassen sich überhaupt keine Voraussagen machen und keine Anwendungen entwickeln...

    Zitat:
    "Ich glaube nicht, dass es Wissenschaftler gibt, die froh wären, wenn sie widerlegt würden."
    Ich bin eine Art Wissenschaftler und die meisten meiner Kollegen auch. Und es trifft auf alle zu!!
    Wie viele Wissenschaftler kennen Sie denn?

    Zitat:
    "Wären Sie froh, wenn Gott sich in ihrem Leben bemerkbar machen würde?"
    Ich kann es mir nicht aussuchen. Gott macht sich in meinem Leben bemerkbar.
    Was genau hat das mit der Diskussion zu tun? :-)

    Zitat:
    "Es gibt Kriterien, nach denen Arten getrennt werden können. Die Wissenschaft hat sie nur noch nicht alle herausgefunden."
    Das sehe ich anders.
    Natürlich kann man immer bessere Kriterien angeben, aber diese sind nicht natürlich vorgegeben, sondern künstlich vom Menschen erschaffen.

    AntwortenLöschen
  20. Zitat:
    "Auf www.ge-li.de/argument.htm erkläre ich am Anfang: "Die Schöpfung, wie sie in der Bibel steht, erfordert großen Glauben. Die Evolutionslehre erfordert aber einen noch erheblich größeren Glauben." Ich glaube das Eine, Sie glauben das Andere. Das ist ihr gutes Recht, meines aber auch."

    (Zum Thema Glauben in der Evolutionstheorie verweise ich auf einen früheren Kommentar...)

    Natürlich können Sie glauben was Sie wollen.
    ABER!!!
    Wir leben in einer Gesellschaft, in der mich Ihr Glaube direkt oder indirekt betrifft.
    Menschen besuchen Ihre Webseite und Ihren Blog und informieren sich.
    Nicht alle haben die Hintergrundinformationen, um Richtiges vom Falschem zu unterscheiden.
    Vielleicht halten Sie damit jemanden vom Biologiestudium ab, der eines Tages genau das Medikament entwickelt hätte, dass Sie, ihre Kinder, Enkel,...(mich?) vor dem Tod bewahren kann...

    Viele Menschen arbeiten hart, um die Welt, in der wir leben zu verbessern.
    Welchen Beitrag leistet diese Seite dazu?
    (Es gibt durchaus ein paar wertvolle Ecken auf Ihrer Homepage, aber einiges ist leider bestenfalls inhaltleer oder sogar falsch)

    Stellen Sie sich mal jemanden vor, von dem Sie meinen, dass dieser Menschen (absichtlich) schädigt und scheinbar vor nichts zurückschreckt, um noch mehr Schaden anzurichten, so eine Art "sozialer Terrorist".
    Jetzt können Sie sich vielleicht vorstellen, welches Bild sich manche Menschen, die Ihre Seite besuchen, von Ihnen machen.

    Ich kenne Sie nicht persönlich. Sie sind bestimmt nett, ehrlich,...
    Aber versuchen Sie mal die Welt aus den Augen derer zu sehen, die Ihrer Meinung nach im Unrecht sind.
    Welchen Grund sollten all die Biologen haben die Evolutionstheorie zu unterstützen, wenn Sie durch die Widerlegung weltberühmt werden könnten?
    Welchen Grund sollte ich haben an einer Theorie festzuhalten, die mir scheinbar nichts bringt?

    Die Literatur und die Videos, die auf ihrer Seite verlinkt sind führen öfters zu Menschen, die von der Öffentlichkeit als unseriös eingestuft werden.
    Wieso glauben Sie diesen überhaupt?

    Nur weil diese sich als Christen ausgeben? Macht sie das vertrauenswürdiger? (Seien Sie ehrlich!)

    Schauen Sie sich mal eine Vorlesung eines Theologen an:
    http://timms.uni-tuebingen.de/Browser/Browser01.aspx?path=%2fUniversit%c3%a4t+T%c3%bcbingen%2fInterfakult%c3%a4re+Einrichtungen%2fStudium+Generale%2fSoSe+2005%2fDer+Anfang+aller+Dinge%2f

    und hier die Vorlesung dieses Semesters.
    Gefällt ihnen vielleicht:
    http://timms.uni-tuebingen.de/Browser/Browser01.aspx?path=%2fUniversit%c3%a4t+T%c3%bcbingen%2fInterfakult%c3%a4re+Einrichtungen%2fStudium+Generale%2fSoSe+2009%2fWas+ich+glaube+-+Einf%c3%bchrung+in+eine+zeitgem%c3%a4%c3%9fe+Spiritualit%c3%a4t%2f

    Gruß,
    ich

    AntwortenLöschen
  21. HMM, die Links gehen nicht so wie gewünscht,
    also nochmal :-).

    http://timms.uni-tuebingen.de

    und dort links oben auf "Browsen".
    Dann
    "Interfakultäre Einrichtungen"
    "Studium Generale"
    "SoSe 2005" oder "SoSe 2009"

    Bei 2005:
    "Der Anfang aller Dinge"

    Bei 2009:
    "Was ich glaube - Einführung in eine zeitgemäße Spiritualität"

    AntwortenLöschen