Donnerstag, Februar 26, 2015

Warum glaube ich, das Gott die Welt in 6 Tagen geschaffen hat?

Es gibt einige Hinweise, dass die Welt in einigen Milliarden Jahren entstanden sein soll: Z.B. die riesigen Entfernungen von Milliarden Lichtjahren, die radiometrischen Datierungen. Doch die Lichtjahre sind Entfernungsmaße. Die Entstehung der Welt kann nicht mit den heutigen Naturgesetzen erklärt werden. Gott sagt in der Bibel, dass er in einem Nu erschaffen kann. Das komplexe Weltall kann auch nicht von selbst entstanden sein. Es muss eine äußerst intelligente Kraft gewesen sein, die sich das Alles ausgedacht und gemacht hat.

Der Verlauf des Zerfalls innerhalb von 100 Jahren wird als umfassend angesehen. In der 45 000 000 fachen Zeit davor setzt man den Zerfall einfach gleich. Keiner kennt das Naturgesetz des radioaktiven Zerfalls. Keiner weiß, seit wann es gilt und wie es in der langen Vergangenheit wirkte. Keiner weiß, wer das Gesetz beschloss, es bestand wahrscheinlich nicht ewig. (dynamische Halbwertzeiten)
Auch heute noch entstehen Gesteinsschichten schnell durch Überflutungen. Man kann annehmen, dass das nach der Sintflut in viel größerem Maße geschah. Man kann also nicht folgern, dass die Ablagerungsschichten wirklich so alt sind, wie die radiometrischen Datierungen angeben.

Mit der Bibel haben wir eine glaubwürdige Offenbarung Gottes über diese Welt vor ihrem Anfang bis über ihren Untergang hinaus. Viele Vorhersagen sind genau erfüllt worden. Ich halte sie für wahr. Ich glaube, dass Gott dem Mose die 10 Gebote gegeben hat. Erst hat Gott mit Mose geredet und sagte: "in sechs Tagen habe ich Himmel und Erde geschaffen." Mose schrieb alle Gesetze in ein Buch. Später enthielten die Steintafeln den gleichen Text: "in sechs Tagen habe ich, der Herr, Himmel und Erde geschaffen." Ich denke nicht, dass Gott, der heilig und wahrhaftig ist, einen anderen Zeitraum damit gemeint hat. Mose hat alles aufgeschrieben, was Gott ihm gesagt hat. Er konnte schreiben. Es besteht kein Grund anzunehmen, dass diese Texte erst 700 Jahre später in der babylonischen Gefangenschaft geschrieben worden seien, wie es bibelkritische Historiker meinen. Weil Gott in der Bibel von sich selbst sagt, dass er heilig und wahrhaftig ist, glaube ich, dass die Geschichten der Bibel wirklich geschehen sind.

Mose und die Gesetzestafeln

Die Zehn Gebote

2.Mose 20,1 Dann redete Gott. Er sprach: 2 "Ich bin der Herr,.... Vers 9 Sechs Tage sollst du deine Arbeit verrichten, 10 aber der siebte Tag ist ein Ruhetag, ........ 11 Denn in sechs Tagen habe ich, der Herr, den Himmel, die Erde und das Meer geschaffen und alles, was lebt. Aber am siebten Tag ruhte ich. Darum habe ich den Sabbat gesegnet und für heilig erklärt.

Der Herr schließt einen Bund mit Israel

2.Mose 24,1 .... 3 Mose trat vor die Israeliten und teilte ihnen die Gebote und Bestimmungen des Herrn mit. Sie antworteten einmütig: "Wir wollen alles tun, was der Herr befohlen hat!" 4 Danach schrieb Mose die Worte des Herrn auf. .... 7 Dann nahm er die Buchrolle, in der er die Gesetze des Bundes aufgeschrieben hatte, und las sie den Israeliten vor. Sie antworteten: "Alles, was der Herr befohlen hat, wollen wir tun! Wir wollen ihm gehorchen!" 8 Da besprengte Mose das Volk mit dem Blut aus den Schalen und sagte: "Das Blut besiegelt den Bund, den der Herr mit euch geschlossen hat. Dieser Bund beruht auf seinen Zusagen und Geboten." ....

Gott spricht mit Mose auf dem Berg

12 Nachdem sie wieder hinabgestiegen waren,1 sagte der Herr zu Mose: "Komm noch einmal zu mir auf den Berg, und bleib einige Zeit hier! Ich will dir zwei Steintafeln geben, auf denen meine Gebote stehen. Ich selbst habe das Gesetz aufgeschrieben, um Israel zu unterweisen." 13 Mose und sein Diener Josua machten sich auf den Weg, und Mose bestieg den Berg Gottes. .... 15-16 Als Mose hinaufstieg, kam die Herrlichkeit des Herrn in einer dichten Wolke auf den Berg Sinai herab. Sechs Tage lang bedeckte sie den Berg. Am siebten Tag rief der Herr aus der Wolke Mose zu sich.

Der Sabbat

2.Mose 31,12 Der Herr sagte zu Mose: 13 "Schärfe den Israeliten ein, dass sie jeden Sabbat als Ruhetag achten! Denn er ist ein Zeichen: Jeder soll daran erkennen, dass ich der Herr bin und dass ich euch dazu auserwählt habe, mir allein zu dienen. Dieses Zeichen zwischen mir und euch bleibt für alle Generationen bestehen. 14 Darum achtet den Sabbat als einen heiligen Tag! Wer ihn entweiht, muss sterben. Jeder, der am Sabbat irgendeine Arbeit verrichtet, soll aus meinem Volk ausgestoßen und getötet werden. 15 Sechs Tage könnt ihr arbeiten, aber der siebte Tag ist ein Ruhetag, der mir, dem Herrn, geweiht ist. Wer an diesem Tag arbeitet, muss sterben. 16 Alle Israeliten - heute und in allen künftigen Generationen - sollen sich daran halten. Sie sollen den Sabbat feiern als Zeichen des Bundes, den ich mit ihnen geschlossen habe. 17 Dieses Zeichen bleibt bestehen, für alle Zeiten! Denn in sechs Tagen habe ich, der Herr, den Himmel und die Erde geschaffen. Doch am siebten Tag habe ich mich von meiner Arbeit ausgeruht."

Die Übergabe der Gesetzestafeln

18 Nachdem der Herr dies alles zu Mose gesagt hatte, übergab er ihm auf dem Berg Sinai die Steintafeln, auf denen die Gesetze des Bundes festgehalten waren. Gott selbst hatte alle seine Worte auf diese Tafeln geschrieben.

Kann man von einem der 10 Gebote sagen, dass sie nicht so gemeint sind? Gott täuscht uns nicht. Übrigens müssen die Juden nicht sterben, wenn sie am Sabbat arbeiten, denn Jesus Christus hat auch für sie diese Strafe am Kreuz erlitten, an ihrer und deiner Stelle.

Dass die Welt von selbst entstanden sein soll, dazu reicht mein Glaube nicht aus.

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen