Freitag, Februar 15, 2008

Warnung vor dem Darwin-Fisch

Darwin-Fisch

Jeder Evolutionist, der diesen Darwin-Fish sieht, muss wissen, dass er eine Gefahr für die Evolutionstheorie ist:

a) Dieser Fisch des Darwin mit Beinen und Füßen ist nur eine Einbildung. Er soll wohl ein Zeichen für die Religion der Evolutionstheorie sein (wie der Fisch ohne Beine ein Zeichen für die verfolgten Christen im Römischen Reich war). Könnte das Weltbild der Evolutionstheorie vielleicht auch so eine Einbildung sein?
b) Er ist ein Produkt des "Intelligent Design". hier habe ich diesen selbst designed.
c) Er ist garantiert nicht durch Fossilien nachgewiesen.
d) Er wird auch heute nicht lebend vorgefunden.
e) Kein heute lebender Fisch tendiert in diese Richtung.
f) Wie sollen die Informationen der Baupläne von Beinen und Füßen in die Gene gekommen sein?
g) Trotz allem ist dieser Fisch ein unbedingt notwendiges Zwischenprodunkt der Höherentwicklung (Evolution) von den Wassertieren zu den Landtieren.
h) Viele Einrichtungen, die man von außen nicht sieht, müssen sich gleichzeitig mit den Beinen entwickelt haben: die Lungenatmung, .......

Kommentare:

  1. http://de.wikipedia.org/wiki/Quastenflosser
    http://de.wikipedia.org/wiki/Ichthyostega

    Immer wieder erheiternd, wenn Leute über Dinge schreiben/reden, von denen sie offensichtlich nicht die leiseste Ahnung haben. Ich meine den Blogeintrag.

    Falls einer der geschätzten Leser auch mal sein eigenes Gehirn benutzen will: www.venganza.org (gibts auch auf den .de oder .at - Domains)

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. kann mich nur anschließen...!
      Wie wäre es außerdem mit den vielen Fischen, die heute noch unter Wasser auf ihren Flossen laufen. Da gibt es gleich zig Arten... Anglerfische zum Beispiel... oder der Handfisch... im folgenden Video ab ca. 30 Sek.

      https://www.youtube.com/watch?v=n45x2Ek-jAk

      Löschen
    2. ... ach ja, damit wäre ganz nebenbei die These d) von oben falsifiziert: "d) Er wird auch heute nicht lebend vorgefunden."

      Es gibt heute zig Arten die auf ihren Flossen laufen, Anglerfische, Seeteufel, Handfische, Lungenfische, Schlammspringer, ... etc. pp.

      Aber wen interressieren schon Fakten, wenn man an eine religiöse Idee "glauben" kann... ;-)

      Löschen
    3. Schlammspringer:https://www.youtube.com/watch?v=ICychD_9Gkk

      Anglerfisch: https://www.youtube.com/watch?v=agHOkGjFJoU

      Löschen
    4. Das fehlende Bindeglied:
      http://de.wikipedia.org/wiki/Tiktaalik
      Es braucht keine weiteren "Beweise", nur noch weitere Erkenntnisse in dieser Richtung. Evolution = Fact!

      Löschen
    5. Tiktaalik hat keine Beine mit Füßen. Zu allen Zeiten müssten nach der EVO unzählbare Zwischenglieder vorhanden sein. Jede kleinste Stufe war ja die am besten angepasste. Auch heute. Wo sind sie?

      Löschen
    6. Wenn Evolution Fact ist, dann ist es ein Dogma.

      Löschen
  2. Lest bitte auch diese Artikel über den Übergang von Wasser- zu den Landtieren:

    http://www.genesisnet.info/artikel/artikel.php?Artikel=42843&l=1

    http://www.genesisnet.info/artikel/artikel.php?Artikel=42843&l=2

    Die Webseite über das "Flying Spaghette Monster" sagt:
    "The Church of the Flying Spaghetti Monster, while having existed in secrecy for hundreds of years, only recently came into the mainstream when this letter was published in May 2005.I and many others around the world are of the strong belief that the universe was created by a Flying Spaghetti Monster. It was He who created all that we see and all that we feel. We feel strongly that the overwhelming scientific evidence pointing towards evolutionary processes is nothing but a coincidence, put in place by Him.
    Also, you may be surprised to hear that there are over 10 million of us, and growing."

    Ich denke, kein einziger Anhänger der Kirche des Flying Spaghetti Monsters glaubt wirklich an das Monster und gründet sein Leben auf diesen Glauben. Keiner hat glaubwürdige Quellen, auf die sich sein Glaube stützen könnte. Jeder kann behaupten, dass es die Kirche schon vor einigen hundert Jahren im Geheimen gab. Wo sind ihre Schriften und anderes Material, das glaubwürdig bezeugt, dass es sie gab?
    Wer trotzdem an dieses Monster glaubt und sogar sein Leben dafür auf´s Spiel setzen würde, der muss wohl seinen Verstand ganz ausgeschaltet haben.
    Mich würde interessieren, ob "wischmop" wirklich an dieses Monster glaubt.

    AntwortenLöschen
  3. "Ich denke, kein einziger Anhänger der Kirche des Flying Spaghetti Monsters glaubt wirklich an das Monster und gründet sein Leben auf diesen Glauben."

    Doch, ich!


    "Keiner hat glaubwürdige Quellen, auf die sich sein Glaube stützen könnte."

    Doch, haben wir. Bobby Henderson: Das Evangelium des Fliegenden Spaghettimonsters.
    Bei Amazon stets auf Lager. Übrigens die einzige Religion die auf wissenschaftlichen Erkenntnissen beruht ;-)

    Viel Spass beim Lesen!

    AntwortenLöschen
  4. "Mich würde interessieren, ob "wischmop" wirklich an dieses Monster glaubt."

    Nein, tut er nicht.
    Die Kirche des Fliegenden Spaghettimonsters hat in erster Linie den Zweck, auf satirischem Weg die Absurdität des Versuchs aufzuzeigen, religiöse "Wahrheiten" in die Wissenschaft einzubringen. Der angesprochene Brief an das Kansas School Board ist ein ganz gutes Beispiel.
    Vergleichbare Aktionen wären auch Russells Teekanne oder das unsichtbare rosa Einhorn.

    Zu Genesis.net: die Seite ist mir bereits bekannt. Wenn sie mit der Biologie genau so umgehen wie mit meinem Fachgebiet (Chemie), dann kann man diese Texte aus der Perspektive der Wissenschaft getrost im Papierkorb versenken.

    AntwortenLöschen
  5. Der Antitheismus ist auch eine Religion.
    Was man über die Evolution wissen muss. Teil 1: http://wong.to/is64j Teil 2: http://wong.to/amg07

    AntwortenLöschen
  6. http://tierrechtsforen.de/tiktaalik

    Ich kann nur immer wieder aufs neue den kopf schütteln wie es vermeintlich intelligente menschen geben kann welche der religion ernsthaft glauben schenken können und mit welch irrationalen, aberwitzigen und absolut sinnfreien "argumenten" um sich werfen.

    AntwortenLöschen
  7. "Religion der Evolutionstheorie" ???
    Es ist eben keine Religion sondern eine wissenschaftliche Tatsache.
    Unglaublich. Da fragt man sich doch wie wir es so weit gebracht haben mit der Evolution....

    AntwortenLöschen
  8. Die Evolutionstheorie behauptet, dass vor 3 1/2 Milliarden Jahren das erste Leben aus einer keimfreien Ursuppe entstanden ist. Diese Hypothese wird nicht weiter durch glaubwürdige Mechanismen erklärt.
    Vorher: Materie - Nachher: Leben.
    Was dazwischen geschah, entzieht sich der Kenntnis der Wissenschaft. Wer das nicht glaubt, "hat die Evolutionstheorie nicht verstanden". Ist das nicht ein religiöses Dogma, an dem keiner rütteln darf?

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Lieber Gerhard I.!
      Dann haben Sie wohl leider die letzten 30 Jahre in der Biologie bzw. Biochemie geschlafen...

      Löschen
  9. Immerwieder erheiternd wenn Leute meinen, dass ein Wikipedia-Eintrag ein wissenschaftliches Dokument sei.

    Bezüglich der Frage "Wie kommen die Gene für die Füße in den Fisch" fällt mir spontan ein: Mutationen. Das ist es doch, worauf unsere Evolution basiert. Auf Mutationen.

    AntwortenLöschen
  10. Die Sache mit Wikipedia gebe ich an wischmop weiter.

    "Mutationen. Das ist es doch, worauf unsere Evolution basiert. Auf Mutationen."

    Generell hat die Mutationsforschung bislang gezeigt, dass durch Mutationen keine neuen Strukturen entstehen. Vielmehr entfalten sie ihre Wirkung auf der Basis

    vorhandener komplexer Strukturen oder Stoffwechselvorgänge. Das Mutationsspektrum bewegt sich nur im Rahmen der Mikroevolution. (innerhalb einer bestehenden Grundart).
    aus: http://www.genesisnet.info/ ohne ()

    AntwortenLöschen
  11. Hallo Anonym - wieso eigentlich schreibst Du anonym? Egal - also die Evolutionstheorie ist eine wissenschaftliche Tatsache - soso, also selbstorganisierte Materie hat aus einem Urmolekül komplexe Organismen entstehen lassen. Welcher Glaubenssekte gehörst Du denn an, denn an die Evolutionstheorie mußt Du auch glauben, weil bewiesen ist sie bisher von niemandem!?
    Sorry, aber Dein Evolutions-"Glaube" erinnert mich an das Beispiel eines Wirbelsturms, der über einen Schrottplatz braust und dann aus den umherfliegenden Teilen einen Airbus A-380 entstehen lässt - alles aus selbstorganisierter Materie versteht sich! Das ist Bullshit, was Du verzapfst, Baby!

    AntwortenLöschen
  12. ihr kirchen-heinis seid wirklich ein verblendetes, lustiges völkchen! viel spaß noch. eine bitte nur: bleibt unter euch!

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Wieso sollten wir?
      Matthäus 16;15 ;)

      Löschen
  13. Beleidigend werden ist kein Weg der Argumentation. Beide Seiten haben keine Beweise, aber dadurch sollten trotzdem beide Seiten sachlich bleiben.

    Wie aus Materie Leben entstehen könnte weis ich nicht, aber vermutlich (Vorsicht, meine MEINUNG) ähnlich wie aus anorganischem Material Organisches wurde (http://de.wikipedia.org/wiki/Miller-Urey-Experiment). Von da aus ist es nur noch eine Frage des Welche-Moleküle-treffen-sich-und-verklumpen.

    Nein, die Evolutionstheorie ist noch nicht vollständig bewiesen. Nur in Teilen! Aber die Wahrscheinlichkeit das der Rest weitestgehend auch richtig ist, halte ich für wesentlich größer als alles Andere (Wieder MEINUNG!).
    BTW: Viecher die wie der Fisch mit Beinen aussehen gab es und gibt es immer noch, ebenso wie Fische mit Lungen (http://de.wikipedia.org/wiki/Schlammspringer http://de.wikipedia.org/wiki/Lungenfische).

    Ich fände es schön, wenn beide Seiten sachlich bleiben könnten, ohne unflätig zu werden oder beleidigend. Wenn mir jemand beweisen kann, dass es Gott gibt und er sich alles ausgedacht und gemacht hat, dann werde ich das im meine Theorie mit aufnehmen müssen, aber momentan haben Darwin und Co. eindeutig die Nase vorne.

    PS: Ich weis das Wiki keine wissenschaftlichen Artikel enthält, aber als Biologe kann ich sagen, dass die Fotos so stimmen und der Text, sofern für diese Diskussion nötig, auch.

    AntwortenLöschen
  14. Ein Butterbrotpapier im Wald,
    da es beschneit wird, fühlt sich kalt...

    In seiner Angst, wiewohl es nie
    an Denken vorher irgendwie

    gedacht, natürlich, als ein Ding
    aus Lumpen usw., fing,

    aus Angst, so sagte ich, fing an
    zu denken, fing, hob an, begann

    zu denken, denkt euch, was das heißt,
    bekam (aus Angst, so sagt' ich) - Geist,

    und zwar, versteht sich, nicht bloß so
    vom Himmel droben irgendwo,

    vielmehr infolge einer ganz
    exakt entstandnen Hirnsubstanz -

    die aus Holz, Eiweiß, Mehl und Schmer,
    (durch Angst), mit Überspringung der

    sonst üblichen Weltalter, an
    ihm Boden und Gefäß gewann -

    [(mit Überspringung) in und an
    ihm Boden und Gefäß gewann.]

    Mithilfe dieser Hilfe nun
    entschloß sich das Papier zum Tun,

    zum Leben, zum - gleichviel, es fing
    zu gehn an - wie ein Schmetterling...

    zu kriechen erst, zu fliegen drauf,
    bis übers Unterholz hinauf,

    dann über die Chaussee und quer
    und kreuz und links und hin und her -

    wie eben solch ein Tier zur Welt
    (je nach dem Wind) (und sollst) sich stellt.

    Doch, Freunde! werdet bleich gleich mir! -:
    Ein Vogel, dick und ganz voll Gier,

    erblickt's (wir sind im Januar...) -
    und schickt sich an, mit Haut und Haar -

    und schickt sich an, mit Haar und Haut -
    (wer mag da endigen!) (mir graut) -

    (Bedenkt, was alles nötig war!) -
    und schickt sich an, mit Haut und Haar --

    ein Butterbrotpapier im Wald
    gewinnt - aus Angst - Naturgestalt...

    Genug!! Der wilde Specht verschluckt
    das unersetzliche Produkt...

    AntwortenLöschen
  15. Gerhard, entweder bist Du
    - ein Satiriker
    - ein ignorant oder
    - ein Blödmann.

    Bitte, entscheide Dich jetzt.

    AntwortenLöschen
  16. Anonym, Dein Kommentar zeigt sehr deutlich, dass die ET ein Dogma ist.
    Keine andere Erklärung der Realität wird zugelassen.
    Das hat mit Wissenschaft nichts mehr zu tun.

    AntwortenLöschen
  17. Wenn Evolution nicht wahr ist. Warum gibt es dann Dackel? Evolution ist die Veränderung der vererbbaren Merkmale einer Population von Lebewesen von Generation zu Generation. Das die Dinger kurze Beine haben und zwar von Geburt an WAR NACHGEWIESENE ABSICHT VON ZÜCHTERN. Und es hat funktioniert. Erzähl mir bitte keiner, das Hundezüchter nicht existieren....ich kenn einen.
    Was jetzt schlußendlich die Evolution eines Wesens ausmacht ist nicht wirklich ausschlaggebend. Hauptsache es verändert sich auf Basis seiner Umwelt. 1840 hatten wir 54 Dackel in Deutschland und schon alles ganz genau aufgeschrieben meine Herren. Den ersten haben wir Menschen nicht gekauft und nicht ausgeschissen und nicht produziert sondern aus anderen Hunden gezüchtet. Erzwungene Evolution. Und wenn ein dummer Mensch (nicht der Züchter, der Mensch im allgemeinen) das schon schafft, dann schaffen das auch zb ein paar millionen Jahre mit einer veränderten Sauerstoffkonzentration die Lebewesen zb über Generationen größer oder kleiner werden zu lassen. Wer das leugnet, leugnet zwangsweise jedes Museum in dem eine Ritterrüstung steht und unsere Deutsche wohlnotierte Vergangenheit. Nochmal: der Grund warum es zu veränderungen der Erbinformationen kommt ist eigentlich für den Nachweis der Existens egal. Fakt ist aber das die Menschen vor ein paar Hundert jahren, ALLE kleiner waren als wir. Die Rüstungen haben eine durchschnittsgröße von 1,60. Und die haben damals nicht mit absicht nur kleine Rüstungen gebaut weil sie meinten das kleine Leute die besseren Kämpfer sind, sondern das waren die "großen und starken" denen man zutraute eine 50 KG rüstung zu tragen. Nicht eine der Rüstungen hat die größe die manch ein ... Türsteher oder Biker. Keine Ahnung wann ihr das letzte mal rausgegangen seid oder in einem Museum wart. Es gibt sogar noch die Kräne mit denen wir die Zwerge damals auf die Pferde bekamen.

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Dann weiss also die paar millionen Jahre, wie ein Weiblein und ein Männlein von allen Grundtypen heutzutage mit einander zusammen sein können und wie die verschiedensten Arten und Grössen der CHromosomen aufgebeut sein muss. Dazu kommt noch dass DNA Programmiert sein muss. Und leider reicht das noch nicht, dazu kommen noch die verschiedensten Biomechanismen dazu. Das so eine Wahrscheinleichkeit zutrifft liegt gleich bei der, wenn du einem Affen eine Schreibmaschine gibst und hofsst dass er ein Gedicht von Shakespear mit korrekten Satzregeln und Satzzeichen.... Bye bye wahrscheinlichkeit XD

      Löschen
  18. Bei der Evolutionstheorie handelt es sich um Höherentwicklung. Sollte der Dackel eine Höherentwicklung des ersten Hundes (Wolf?) sein?
    Die Veränderungen der Lebewesen geschehen innerhalb der Vererbungsgesetze. Was der Mensch nicht schafft, sollte das von selbst entstehen? Ist das logisch? Hat das schon einmal jemand beobachtet?
    Was eine Millionen Wissenschaftler nicht schaffen, das schaffen auch nicht Millionen von Jahren. Es gibt auch heute kleine und große Menschen. Ich denke, jeder Mensch besitzt die Erbinformationen für "Klein" und "Groß".
    Angenommen, die Durchschnittsgröße der Menschen war vor 500 Jahren 1,60 m und heute 1,80 m. Wenn man zurückrechnet, lag die Durchschnittsgröße der Menschen vor 4500 Jahren bei 0 (Null) Meter. Schon vor 3000 Jahren gab es den Goliat. Seine Größe wird in der Bibel mit 6 Ellen und eine Handbreit angegeben. Bei einer Ellenlänge von 46 cm sind das 2,85 m. Man hat in Palästina Skelette in dieser Größenordnung aus dieser Zeit gefunden. Mal werden die Leute kleiner, mal größer. Die Erbinformationen sind entsprechend vorhanden.

    AntwortenLöschen
  19. Erstens mal: Auch per Definition ist Evolution nicht gleichbedeutend mit Höherentwicklung. Trotzdem trifft das auf die Dackel zu, sie wurden gezüchtet um Marder, Füchse, Hasen und Frettchen aus dem Dickicht zu holen wo langbeinigere Hunde nicht reingehen. Ein Tier ideal für Jäger, ich sag mal "Unterholztorpedos". Die Zucht der Dackel ist von Anfang bis Ende fast komplett Dokumentiert und beweist einfach nur was die Evolution aussagt: Das unter äusseren Einflüssen eine Ganze Population verändert wurde. ES KOMMEN KEINE HUNDE MEHR ALS NACHKOMMEN MIT LANGEN BEINEN. Da ist nix mit mal klein mal groß.

    Zweitens: hab versucht deine Daten zu googeln. Das mit dem 2,85 Mann finde ich nirgends. Es ist auch nicht logisch eine Entwicklung zurückzurechnen bis etwas "nicht mehr da ist". Die Evolutionstheorie passt nicht in mathematische Funktionsweisen oder Gleichungen und ihre Kurven. Das Leben hat sich schon immer gegen die Mathematik gewehrt.
    Google doch einfach mal Größe der Menschen in Europa und mach den Wikilink auf. Man darf nicht vergessen das hinter den Infos um die Geschichte unseres Planeten und der Menschen darauf n paar Millionen Stunden wissenschaftlicher Arbeit steckt die sich größtenteils deckt.

    Mir fällt gerade auf das du schreibst:die Veränderungen der Menschen geschehen innerhalb der Vererbungsgesetze. Und das gilt für Dackel nicht oder was? Such mir doch mal beweise das die Dackel vor 18xx existiert haben. Wenn der Dackel nicht von uns gezüchtet wurde, wo kommt er dann her?

    Abgesehen davon ist eine Elle (alte) etwa 59 cm was ihn dann etwa 3,60 m macht und damit so glaubwürdig wie alle anderen zahlen in der Bibel. Die Bibel ist keine Erklärung für die Welt und das sollte sie auch auf dauer nicht sein.

    AntwortenLöschen
  20. Im letzten Abschnitt meinte ich den Goliat nicht die Dackel. harrrr^^

    AntwortenLöschen
  21. Eins noch. Wenn du mal nen Krieger auswählst den du an die Spitze von ner Armee stellst, nimmst nen kleinen oder doch den größten? Warum gibts dann keine Rüstungen über 1,60?. Zeig mir eine.

    AntwortenLöschen
  22. Wieviele Tausend Tierarten haben wir in 100 Jahren komplett ausgerottet? Ist es so schwer anzunehmen das in ein paar millionen Jahren auch nur eine neue Art entstanden ist? Eben ohne Gottes Hilfe? Halte dich doch wenigstens an einen der höchsten den wir vorweisen können. Goethe träumte das Leben kam mit einem Asteroiden auf die Erde. Und Goethe wird immer wieder von allen Religiösen gern für sich beansprucht weil er über alle Götter schrieb. Was am Ende aber wohl einfach heißt er Polytheist wie ich.

    AntwortenLöschen
  23. Christina6/6/12 19:35

    @ Anonym:

    "Die Zucht der Dackel ist von Anfang bis Ende fast komplett Dokumentiert und beweist einfach nur was die Evolution aussagt: Das unter äusseren Einflüssen eine Ganze Population verändert wurde."

    Dein Beispiel mit den Hunden/Dackeln ist nur ein Beispiel für "Mikroevolution" (Veränderung innerhalb einer Art), mehr nicht. Mikroevolution ist nachgewiesenermaßen eine Tatsache, die auch kein Kreationist bestreitet. Veränderungen innerhalb einer Art (durch Züchtung, oder evtl. auch spontan) sind möglich. Das ist aber nun mal kein Artensprung. Der ist gewissermaßen noch nie nachgewiesen worden. Es gibt keine Züchtung, die aus einer Katze einen Hund züchtet. Deshalb bleibt es dabei - Evolution ist auch nur ein Glaube.

    AntwortenLöschen
  24. Informiert euch mal über londoner ubahn mücken...
    Die sind beim bau der ubahn runter gekommen und dort in eine andere richtung evolutioniert als die "oberflächen" mücken!
    Die 2 arten sind so weit auseinander evolutioniert, das sie sich nicht mehr paaren können!

    Wen das in den paar jahren passiert ist, stellt euch vor was in 1000 alles passieren kan... Oder in 10000 oder 100000 oder 1000000

    LG david

    AntwortenLöschen
  25. "Lange Zeit nahmen Insektenforscher an, dass es Londoner Mücken waren, die das U-Bahn-System kolonisierten und sich dann an den beengten aber warmen und besonders in der Hauptverkehrszeit nahrhaften Lebensraum anpassten. Doch genetische Analysen ergaben nun: Die Tunnelmücken sind enger mit Mücken aus Südeuropa, dem Nahen Osten und Nordafrika verwandt als mit den Stechtieren im Himmel über London.
    Offenbar kommt es nicht zu Kreuzungen zwischen den beiden eng benachbarten Gruppen. In den USA dagegen gibt es häufig Mischformen zwischen Mücken, die Vögel stechen, und solchen, die Menschenblut bevorzugen. Die weniger wählerischen Mischlinge übertragen mit dem Stich das in der Vogelwelt verbreitete West-Nil-Virus auf den Menschen." http://www.sueddeutsche.de/panorama/panorama-wo-die-wilden-tiere-wohnen-1.923746-2

    Selbst wenn die Tunnelmücken Nachfahren der Luftmücken wären, so hätten wir immer noch Mücken. Das ist der normale Vorgang: Die von Gott geschaffenen Arten spalten sich auf. Das kann so weit gehen, dass sie nicht mehr kreuzbar sind. Es entsteht keine neue Art, die man nicht Mücke nennt. Es entstehen keine neuen Baupläne, keine neuen Organe, nur Variationen der vorhandenen Art.
    LG Gerhard

    AntwortenLöschen
  26. Vier Naturgesetze über Information (NGI)

    NGI-1: Eine materielle Grösse kann keine nicht-materiele Grösse hervorbringen:

    Es ist unsere allgemeine Erfahrung, dass ein Apfelbaum Äpfel, ein Birnenbaum Birnen und eine Distel Distelsamen hervorbringt. Ebenso bringen Pferde Pferdefohlen, Kühe Kuhkälber und Frauen Menschenkinder zur Welt. In gleicher Weise entnehmen wir der Beobachtung, dass eine materielle Grösse niemals etwas Nicht-Materielles hervorbringt. (Statt immateriell oder nichtmateriell verwenden wir durchgängig die Schreibweise "nicht-materiell", um den Gegensatz zu materiell noch deutlicher herauszustellen.)


    NGI-2: Information ist eine nicht-materielle fundamentale Grösse:

    Unsere Wirklichkeit, in der wir leben, lässt sich in zwei grundsätzlich zu unterscheidende Bereiche einteilen, nämlich in die materiele und nicht-materielle Welt. Die Materie verfügt über Masse, und diese ist im Gravitationsfeld wägbar. Im Unterschied dazu sind alle nicht-materiellen Grössen (z.B. Information, Bewusstsein, Intelligenz, Wille) masselos. Dennoch gilt es festzuhalten, dass zur Speicherung und Übertragung von Information Materie und Energie erforderlich sind.


    NGI-3: In statistischen Prozessen kann keine Information entstehen:

    Statistische Prozesse sind rein physikalische oder chemische Prozesse, die ohne Zutun von steuernder Intelligenz ablaufen. In solchen Prozessen kann keine definitionsgemässe Information entstehen.


    NGI-4: Information kann nur durch einen intelligenten Sender entstehen:

    Im Gegensatz zu einem maschinellen Sender verfügt ein intelligenter Sender über Bewusstsein. Er ist mit einem eigenen Willen ausgestattet, ist kreativ, denkt selbstständig und wirkt zielorientiert.


    Aus dem allgemeinen Naturgesetz NGI-4 lassen sich mehrere speziellere Naturgesetze ableiten:

    - NGI-4a: Jeder Code beruht auf einer gegenseitigen Vereinbarung von Sender und Empfänger.

    - NGI-4b: Es gibt keine neue Information ohne einen intelligenten Sender.

    - NGI-4c: Jede Informationsübertragungskette kann bis zu einem intelligenten Sender zurückverfolgt werden.

    - NGI-4d: Die Zurdnung von Bedeutung zu einem Satz von Symbolen ist ein geistiger Prozess, der Intelligenz erfordert.

    AntwortenLöschen
  27. Drei Bemerkungen von grundlegender Bedeutung

    - B1: Technische und biologische Maschinen können Information speichern, übertragen, decodieren und übersetzen, ohne die Zuordnung selbst zu verstehen. Diese sind dem Fall NGI-4 zuzuordnen.

    - B2: Information ist die nicht-materielle Basis für alle technologischen und für alle biologischen Systeme.

    - B3: Zur Speicherung von Information bedarf es eines materiellen Trägers.

    Im Folgenden werden mithilfe der Naturgesetze der Information (NGI) acht Schlussfolgerungen gezogen.






    AntwortenLöschen
  28. Weil wir in allen Formen des Lebens einen Code (DNA- bzw. RNA-Moleküle) und die anderen Ebenen der Information vorfinden, befinden wir uns eindeutig innerhalb des Definitionsbereiches von Information. Daraus können wir schliessen, dass es einen intelligenten Urheber/Sender dieser Information geben muss.(Anwendung von NGI-4)

    Da es keinen nachweisbaren Prozess durch Beobachtung oder Experiment in der materiellen Welt gibt, bei dem von allein Information entstanden ist, gilt das auch für alle Information, die wir in den Lebewesen vorfinden. So verlangt NGI-4 auch hier einen intelligenten Urheber, der die Programme ursprünglich geschrieben hat.

    Biblischer Hinweis:

    "Am Anfang schuf Gott Himmel und Erde [...] Und Gott sprach: Es lasse die Erde aufgehen Gras und Kraut, das sich besame, und fruchtbare Bäume, ein jeglicher nach seiner Art [...] Und Gott sprach: Es rege sich das Wasser mit webenden und lebendigen Tieren, und Gevögel fliege auf Erden unter der Feste des Himmels. Und Gott schuf grosse Walfische und allerlei Getier, [...] ein jegliches nach seiner Art, und allerlei gefiedertes Gevögel, ein jegliches nach seiner Art [...] Und Gott sprach: Die Erde bringe hervor lebendige Tiere, ein jegliches nach seiner Art: Vieh, Gewürm und Tiere auf Erden, ein jegliches nach seiner Art".

    Das Wort "sprach" ist hervorgehoben, um zu verdeutlichen, wie Gott als Informationsgeber durch Sein Wort das irdische Leben erschaffen hat.

    AntwortenLöschen
  29. Das Konzept, mit dem die DNA-Moleküle codiert sind, übertrifft alle modernen menschlichen Informationstechnologien bei Weitem. Der Sender, der die uns bekannten ein- und mehrzelligen Lebewesen und ganze ökologische Systeme geschaffen hat, muss so intelligent gewesen sein und über so viel Information verfügt haben, dass wir ihn aus unserer Sicht als unendlich intelligent und allwissend bezeichnen können.(Anwendung von NGI-1, NGI-2 und NGI4b)

    Begründung:

    Nach NGI-4 steht am Anfang einer jeden Informationsübertragungskette ein intelligenter Urheber. Wendet man diesen Satz konsequent auf die biologische Information an, dann ist auch hierfür ein intelligenter Urheber erforderlich. In den DNA-Molekülen finden wir die allerhöchste, uns bekannte Informationsdichte vor.

    Wegen NGI-1 scheiden alle nur denkbaren, in der Materie ablaufenden Vorgänge als Informationsquelle prinzipiell aus. Der Mensch, der zwar Information erzeugen kann, scheidet ebenfalls als Quelle der biologischen Information aus. So bleibt nur ein Sender übrig, der ausserhalb der uns bekannten Welt gehandelt hat.

    Nach einem Vortrag an einer Universität fragte eine Studentin: "Wer hat Gott informiert, dass Er in der Lage war, die DNA-Moleküle zu programmieren?"

    Zwei Erklärungen sind denkmöglich:

    Erklärung a) Stellen wir uns vor, dieser Gott wäre zwar wesentlich intelligenter als wir, aber dennoch begrenzt. Nehmen wir weiterhin an, Er hätte so viel Intelligenz (bzw. Information) zur Verfügung, dass Er in der Lage wäre, alle biologischen Systeme zu programmieren. Die Frage liegt dann tatsächlich auf der Hand: Wer hat Ihm diese dazu erforderliche Information gegeben, und wer hat Ihn gelehrt? Nun, in diesem Fall brauchte Er einen höheren Informationsgeber IG1, also einen Übergott, der mehr wüsste als Er selbst. Wenn IG1 zwar mehr weiss als Gott, aber auch begrenzt wäre, dann brauchte auch Er wiederum einen Informationsgeber IG2, also einen Überübergott. So liesse sich bei dieser Denkweise die Kette beliebig fortsetzen über IG3, IG4, ... bis IG-unendlich.

    Erklärung b) Einfacher und befriedigender ist es, gleich nur einen einzigen Sender (einen Urheber, einen Schöpfer, einen Gott) anzunehmen. Dann aber müsste gefordert werden, dass dieser unendlich intelligent ist und unendlich viel Information zur Verfügung haben muss. Er muss also allwissend sein.


    Welche Erklärung ist zu bevorzugen?

    Beide Erklärungen sind logisch gleichwertig. Wir müssen eine Entscheidung treffen, die sich aber nicht aus den NGI ableiten lässt. Dies tun wir mit den folgenden Überlegungen: In der Realität gibt es immer nur abzählbar endliche Mengen. Die Anzahl der Atome im Universum ist zwar unvorstellbar hoch, aber im Prinzip dennoch abzählbar. Die Gesamtheit aller Menschen oder aller Ameisen oder aller Weizenkörner, die es je gegeben hat, ist ebenfalls immens hoch, aber dennoch endlich. Obwohl unendlich ein üblicher Begriff in der mathematischen Abstraktion ist, gibt es in der Realität dennoch nichts, das durch eine unendliche Zahl repräsentiert wird.

    Womit b) wahrscheinlich ist. Was bedeutet: Es gibt nur einen einzigen Sender. Dieser muss unendlich intelligent und allwissend sein.


    Biblischer Hinweis:

    Die Bibel lehrt, dass es nur einen Gott gibt: "Ich bin der Erste, und ich bin der Letzte, und ausser mir ist kein Gott". Was bedeutet es, wenn Gott (der Sender der biologischen Information, der Schöpfer) unendlich ist? Dann gibt es für Ihn keine Frage, die Er nicht beantworten könnte, dann gehören zu Seiner Kenntnis nicht nur alle Dinge der Gegenwart und der Vergangenheit - auch die Zukunft ist Ihm nicht verborgen.

    Wenn Er aber alle Dinge (auch jenseits aller zeitlichen Grenzen) weiss, dann muss Er selbst ewig sein. Zum gleichen Schluss kommt der Apostel Paulus, wenn er schreibt "dass wir aus den Werken der Schöpfung auf die ewige Kraft Gottes schliessen können". Dass Gott ewig ist, bezeugt die Bibel an vielen Stellen.

    AntwortenLöschen