Montag, Juli 27, 2009

Durch Selbstorganisation von "Nichts zu Nietzsche"

Nichts organisiert sich von selbst zu Materie. Geht nicht. Was sagt der Naturalismus dazu?: "Die Materie ist ewig und schuf alles". Die Bibel sagt: "Gott ist ewig und schuf alles".

Also nehmen wir einmal an, "Die Materie ist ewig". Kann Leben durch Selbstorganisation entstanden sein? Selbst ein Organisator kann durch Organisation nur Dinge zusammenbringen, die schon da sind. Im Rahmen der Naturgesetze können daraus Systeme zusammengebaut werden, die komplexer sind als die Einzelteile. Soll daraus ein aktives System entstehen (Maschine), dann ist Know-How erforderlich. Der Organisator muss entscheiden, wozu die Maschine dienen soll, welche Energie benutzt wird, wie die Energie zugeführt wird, wie die Energie wirkt, wie die "Abgase" beseitigt bzw. recycelt werden. Weiter muss ein System der Kraftübertragung organisiert werden. Zum Schluss muss noch festgelegt werden, wer den Ein-Aus-Schalter betätigt.
In einem lebenden System müssen viele solcher Systeme so organisiert werden, dass sie in einem höheren System zusammenarbeiten. Viele höhere Systeme müssen organisiert werden, damit z.B. eine lebende Zelle entsteht.

Bis hierher hat ein Organisator gehandelt, der sich super auskennen muss in den verschiedenen Bereichen der Technik, Chemie und Physik.

Schwierig wird es, wenn sich so ein höheres System von selbst organisieren muss. Nehmen wir an, es wäre geschehen. Eine Selbstorganisation gezeigt an einem KlexMindestanforderung an ein lebendes System wäre die Fortpflanzungsfähigkeit. Wer oder was bringt das System dazu, sich zu teilen oder zu reproduzieren? Es kann nur etwas reproduziert werden, wenn ein Bauplan vorhanden ist. Der Bauplan muss zusätzlich enthalten, wie das System sich selbst fortpflanzt. Die Selbstorganisation solch eines Bauplanes mit Maßen, Anweisungen, Zeitangaben und vieles mehr ist meiner Meinung nach nicht möglich. Ein Mathematiker könnte die Wahrscheinlichkeit ausrechnen.

Mit den DNA, den Erbinformationen haben wir einen Bauplan für ein so komplexes System wie die Zelle selbst und zusätzlich für ein Lebewesen, das aus diesen Zellen entstehen soll. Dieses Lebewesen ist ein solch komplexes System, das sämtliche menschlichen Wissenschaftler nicht planen und herstellen können. In abgemildeter Form haben wir das Problem bei der Höherentwicklung von der Amöbe zu Goethe. Bei jedem Schritt der Höherentwicklung müssten völlig neue Teilbaupläne entwickelt und in den vorhandenen eingefügt werden. Andere Teile des Bauplanes müssten entfernt werden. Der neue Gesamtbauplan müsste gewährleisten, dass alle Änderungen mit den bestehenden Teilen perfekt zusammengreifen.

Wenn diese Probleme nur bei jedem größeren Schritt, z.B. bei der Bildung von neuen Organen, aufträte, verringerte sich die Wahrscheinlichkeit der Selbstorganisation zu einem Goethe um Dimensionen.

Kommentare:

  1. Sie behaupten falsche Aussagen, ziehen daraus falsche Schlussfolgerungen und decken in Ihren eigenen Gedanken Widersprüche auf!
    BRAVO!
    Wie wärs mal, wenn Sie sich mit der REALITÄT beschäftigen?

    Abgesehen davon steht in diesem Beitrag nichts Neues. Dieser Unsinn kommt auf ihrer Homepage andauernd vor.

    Ich hoffe Sie haben wenigstens Spaß daran Ihren eigenen Fehlern hinterherzuargumentieren...

    AntwortenLöschen
  2. Hallo Ach Nee,
    mal ehrlich, glauben Sie wirklich, dass Ihr Kommentar durch Selbstorganisation entstanden sein könnte? Das ist ein großer Glaube, hat aber nichts mit Realität zu tun.
    Ich glaube - und denke, dass ich damit näher an der Realität bin - dass dieser Kommentar durch "intelligent" Design entstanden ist.
    Herzliche Grüße
    Gerhard

    AntwortenLöschen